Inneneinrichtung: 12 Tipps für Ihr Zuhause als Wohlfühloase


Okt
10

Die Inneneinrichtung des eigenen Heims spiegelt den Charakter und verrät viel über seine Bewohner. Dabei ist es allerdings eine hohe Kunst die ganze Wohnung oder das komplette Haus harmonisch einzurichten.

Der Apothekerschrank – im Antiquariat heiß geliebt – passt dann im Wohnzimmer angekommen doch nicht in die vorgesehene Ecke oder beißt sich sogar mit dem neuen Loungesofa.

Die favorisierten Farben in angesagten Aquatönen sehen im Bad keinesfalls so frisch und modern aus wie auf den Hochglanzfotos der vielen Home Magazine, sondern erinnern eher an Zahnpasta. Und der gewollte Stilmix durch Möbel und Dekoration unterschiedlicher Epochen verwandelt sich mehr und mehr zum Stilchaos… weiterlesen.

Was tun?

 

Eine gute Inneneinrichtung richtet sich nach individuellen Bedürfnissen,

Funktion und Stil.

Ob Wohnzimmer, Küche, Bad, Flur, oder Schlafzimmer: Bei der Inneneinrichtung spielen verschiedene Faktoren zusammen, die für die richtige Atmosphäre in jedem Raum sorgen: die Möbel, die Dekoration und die Farben.

Doch bevor man auf die Suche nach Einrichtungsideen für das Zuhause geht, sollten man sich am besten vorab ein paar Gedanken machen, wie man wohnen möchte.

Beispielsweise ist es wichtig eine authentische Umgebung zu schaffen, die die Persönlichkeit aller Bewohner unterstreicht.

„Wie nutzen sie die Räume, wo halten sie sich auf, was machen sie?“ Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse nach „Harmonie im Raum“ und „Wohngefühl“.

Auch wenn die Uhr tickt und viele ungeduldig am liebsten sofort loslegen wollen, sollte man sich erst mal Zeit für die Vorbereitung nehmen.

Die Investition lohnt sich. Denn eine gründliche Planung hilft, jede Räumlichkeit so einzurichten, dass es seinen Zweck optimal erfüllt. Dabei merkt man schnell, welche besonderen Anforderungen jeder einzelne Wohnbereich stellt.

Soll ein Zimmer z. B. mehrere Aufgaben übernehmen, fehlt Stauraum oder ist der Raum zu dunkel, beurteilen Sie Ihre Auswahl rund um Möbel oder Leuchten nach diesen Kriterien und nicht nur nach der Optik.

 

Bei diesen Themen aber vor allem auch bei der optimalen Raumausnutzung können neben Entwürfen auf dem Papier auch 3D-Raumplaner für Smartphone, Mac oder PC eine große Hilfe sein.

 

Sweet Home: Einrichtungsideen und Tipps

Hier sind einige hilfreiche Regeln zum Thema Inneneinrichtung, die das Zuhause ohne großes Budget oder Aufwand schöner und gemütlicher machen.

  • Für gute Unterhaltung im Wohnzimmer beispielsweise sorgt eine Sitzgruppe aus Sofa, Sessel und eventuell Stühlen. Sie sollten so stehen, dass alle Sitzenden einander zugewandt sind. Spielt der Fernseher eine Rolle, können Sessel und Stühle ganz einfach nach Bedarf ausgerichtet werden.
  • Sie wohnen nicht für andere, also denken Sie an sich selbst und inszenieren Sie Ihre persönlichen Lieblingsplätze. Kreieren Sie z. B. mit einem einzelnen Sessel, einem Beistelltisch, einer Leuchte und einem Teppich eine kleine Wohninsel.
  • Damit in Ihrem Heim keine Langeweile, sondern Leben aufkommt, versuchen Sie Stilbrüche zu integrieren – z. B. einen wild gemusterten farbenfrohen Teppich im Schlafzimmer zum klassisch weißen Bett.
  • Gruppendynamik einrichten: Kerzenständer, Vasen, Teelichter und andere Dekoelemente sehen in Gruppen viel schöner aus und kommen besser zur Geltung.
  • Hat ein Raum mehrere Funktionen, wie eine integrierte Ess- oder Arbeitsecke, sollten sich die verschiedenen Bereiche optisch voneinander trennen. Dazu eignen sich unter anderem unterschiedliche Bodenbeläge wie Fliesen oder Teppich.
  • Setzen Sie bei teuren Möbeln lieber auf Klassiker, statt auf die Trends 2016. So haben Sie länger was davon und können sie mit den richtigen Accessoires oder Textilien immer wieder neu interpretieren, mehr erfahren.
  • Für maximale Gemütlichkeit gilt: Lieber viele kleine Lichtquellen als eine große Deckenlampe. Von Kerzen über Bodenleuchten, Tischleuchten, Wandlampen oder Stehleuchten – es gibt grenzenlose Möglichkeiten.
  • Kleine Details machen den Unterschied. Hängen Sie nicht einfach nur Bilder in Ihrer Wohnung auf. Gut gerahmte Drucke oder Fotos im Passepartout verleihen den Wänden eine besondere Note und echtes Design.
  • Eine natürliche Wohlfühl-Atmosphäre schaffen Sie in Ihrer Wohnung mit Steinen, Zweigen und Topfpflanzen. Kräuter oder Obst und Gemüse in dekorativen Schalen sind in Küchen ein toller Hingucker und sorgen für ein wohliges Ambiente.
  • Tiefe Regale: Wenn Bücherregale nicht bis zur Decke gehen, wirkt der Raum größer und nicht zu schwer. Zusätzlichen lassen sich auf tiefen Regalen  Accessoires, Bilderrahmen, Leuchten, Omas Uhr und vieles mehr dekorieren. Oder nutzen Sie eine Vitrine für Ihre Bücher als ungewöhnlichen Hingucker.
  • Wenn eine Räumilchkeit so gar keine Besonderheiten aufweist, kann man mit einer dunklen Wandfarbe wie Dunkelgrau echte Raffinesse einrichten. Bilder oder Fotos werden auf dunklen Farben übrigens am besten in Szene gesetzt.
  • Suchen Sie nach kleinen effektvollen Ideen fürs Wohnen! Mit einem schmalen Regal hinter dem Sofa, rückt es von der Wand ab und erhält dadurch eine präsentere Wirkung. Neben der zusätzlichen Abstellfläche bietet das Regal auch Platz für eine indirekte Beleuchtung.

 

Der beste Rat rund um die Inneneinrichtung?

Hören Sie nie auf Ihre Wohnung umzugestalten!

Von Design über Vintage und Skandinavisch bis Modern: Unser Wohnstil und unser Geschmack verändern sich ein Leben lang. Auch die Anforderungen an das Zuhause ändern sich stetig – manchmal brauchen wir ein Home Office, dann wieder nicht.

Das Kinderzimmer wird zum Jugendzimmer und in ein paar Jahren vielleicht mal ein Yoga Bereich. Und der lange Familienesstisch macht endlich Platz für eine lang ersehnte, moderne Kochinsel. Darum: Gestalten Sie Ihr Heim / Haus immer nach Ihrer aktuellen Lebenssituation und Ihrer Stimmung.

Bleiben Sie dafür flexibel und offen für neue Ideen.

Blättern Sie Zeitschriften rund ums Wohnen, stöbern Sie auf Flohmärkten, lassen Sie sich im Urlaub inspirieren, besuchen Sie Freunde und schauen sie sich in fremden Wohnungen um.

Fazit: Für ein harmonisches Wohnen, ist die passende Inneneinrichtung entscheidend. Obwohl natürlich jedes Zimmer einzeln eingerichtet werden sollte, ist es wichtig das Gesamtkonzept nicht aus dem Auge zu verlieren. Aber häufig ist das gar nicht so einfach.

  • Hier könnte sich der Kontakt zu einem Inneneinrichter lohnen.

Er berücksichtigt bei seiner Planungen die Gesamtheit und den funktionalen Aspekt der Räume und übernimmt Bestellungen sowie Koordination.

Beleuchtungssysteme, Tapeten, Farbkombinationen, Bodenbeläge, Interior Design: Die Einrichtungsprofis geben, Tipps und bereichern ihre Kunden mit Ideen, die weit über ihren Horizont hinausgehen.

Ähnliches:

  • No Related Posts






Tags:
  • Es wurden für diesen Artikel leider noch keine Ergebnisse ermittelt...




 

Comments are closed.